Reinheitsgebot von 1516

Das Deutsche Reinheitsgebot ist die älteste lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt, die heute noch eingehalten wird. Sie wurde 1516 von Herzog Wilhelm IV. von Bayern erlassen und sie besagt, dass Bier ausschließlich aus Gerste, Hopfen und Wasser gebraut werden darf. Heute wird zusätzlich Hefe verwendet, deren Wirkung man damals nicht kannte, man verließ sich auf die natürlichen Hefen, die in der Luft enthalten sind.

Die Brauvorschriften waren damals eine Reaktion auf zahlreiche Klagen über schlechtes Bier. Dabei waren die obrigkeitlichen Bierpreisfestlegungen selbst ein wesentlicher Grund für Bierfälschungen. Um ihren Gewinn trotz steigender Rohstoffpreise und unterschiedlicher regionaler Bedingungen zu sichern, reagierten viele Brauer mit einer schlechteren Qualität.

Böse Zungen behaupten, dem Herzog wäre es darum gegangen, die Bierbrauer auf Gerste festzulegen um so zu verhindern, dass Roggen und Weizen ausschließlich zur Brotherstellung und nicht für das Bierbrauen verwandt wurde.

Ganser Kölsch ist einer mehr als 100jährigen Brauhaus-Tradition verpflichtet. Deshalb legen wir Wert auf die Sorgfalt beim Brauen nach einem alten Originalrezept. Mit dieser Sorgfalt und unserer Familientradition bürgen wir für den unverkennbaren Charakter von unserem Ganser Kölsch.